Erfahre mehr zu den Personen hinter auf ins Viertel

Mehr zu uns, mehr zu mir.

Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Ort im Schwabenland. Seit jeher verbunden mit der Natur, Landwirtschaft, den Erzeugern. Letztendlich den Lieferanten unserer Lebensmittel.

Von meinen Eltern lernte ich, was es bedeutet, mit den Jahreszeiten zu leben. Eigenes Obst und Gemüse anzubauen. Es zu ernten und zu verarbeiten, einzukochen oder zu trocknen und leckere Gerichte daraus zu zaubern. Und nein, ich hatte nicht immer Spaß bei der Garten- und Küchenarbeit 😉

Meine Großmütter lehrten mich backen und kochen. Ihnen habe ich begeistert zugesehen. Durfte manchmal die Zutaten schälen und klein schnibbeln. Gespannt saß ich vor dem Backofen. Den Duft genoss ich und beobachtet, was sich da in der Backröhre entwickelte. Ich habe alte Familienrezepte aufbewahrt oder aufgeschrieben und nachgekocht – oft auch verändert und weiter entwickelt. Ja, auch Kreativität wurde mir in die Wiege gelegt.

Ich wählte einen Beruf, der mich zum einen nah an die Herstellung, und zum anderen natürlich mit Lebensmittel zu tun hatte. Hier lernte ich sehr viel, und dafür bin ich noch heute dankbar.

Auch hier im Rheinland entdecke ich immer wieder Gerichte, die mich an Heimat, Eltern – Großmutter – Zuhause erinnern. Diese Geschmackserlebnisse bewahre ich mir. Aber da bin ich sicher nicht alleine – stimmt´s?!

Mit dem Erwachsen werden, reiste ich mehr und mehr durch die Lande. Ich besuchte Orte in Fern und Nah. Gerne schaute ich in die Töpfe in anderen Ländern, wenn ich es mir möglich war. Probiert habe ich fast alles – doch ja, auch ich habe Grenzen…… Krabbelzeugs – nein Danke!

Menschen an den Kochtöpfen, hinter den Ladentheken, auf den Feldern, an den Marktständen und auf den Straßen, interessierten mich immer. Wenn es möglich ist und sich die Gelegenheit bietet, uns zu verständigen, dann mache ich das.

Immer öfter ergaben sich hieraus kleine Gruppen und Interessengemeinschaften. Ich leitete die ersten Reisegruppen, organisierte Ausflüge und Führungen. Dabei lernte ich sogar Details zu verschiedenen Kraftfahrzeugen, die in einem alten Ringlock-Schuppen, dem ehemaligen Meilenwerk und der heutigen Classic Remise, in Düsseldorf, gezeigt werden.

Bei jeder Gelegenheit, die sich bot, nahm ich an Stadtführungen, FoodieTouren und sonstigen Führungen teil. Und wie heißt es doch: Nichts im Leben geschieht aus Zufall! So kam es, dass ich im Jahr 2017 die ersten Touren für das Lorettoviertel übernahm. Ich zeigte interessierten Gästen die kleinen Läden, Bistros, Agenturen, Designer und Cafés abseits der hippen Lorettostrasse. Auf Grund der immer größer werdenden Nachfrage entwickelten wir nach und nach weitere interessante, kurzweilige und genussvolle Stadtführungen in den unentdeckten Vierteln von Düsseldorf.

Also, los gehts! Auf ins Viertel! Kommen Sie mit zu den Genusserlebnissen in Düsseldorf. Wir nehmen Sie mit zu einem Streifzug, bei dem Sie Erleben, Genießen und Probieren. Erfahren Sie die Leidenschaft für außergewöhnliche Lebensmittel. Schöne Momente, Begebenheiten, Zeitgeschichte und Aktuelles erzählt bekommen.

Quasi: Köstliches für den Gaumen. Interessantes für die Ohren.

Wir bieten Ihnen eine Tour für Genießer, Feinschmecker und Neugierige, ebenso für Entdecker, Touristen, Einheimische, Neu Düsseldorfer „Zugezogene“ und Städtereisende.

Es ist einfach so, bei uns steckt die Liebe zum Detail in jeder Tour. Denn wir leben hier in den Vierteln, hier kaufen wir ein, hier schlägt unser Herz.

Und „JA“ wir genießen mit Leidenschaft!

Die Liebe zu Düsseldorf, interessante Geschichten, der Genuss am Essen und Neues zu entdecken, das sind die Dinge, die für uns schon immer einen besonderen Reiz hatten.

Mit unseren Touren unterstützen wir kleine, Inhaber geführte Geschäfte. Künstler, Handwerker und Menschen die Wert auf Qualität legen und soziale Verantwortung übernehmen. Nachhaltigkeit, Regionalität und die Herkunft der Lebensmittel ist für uns schon immer ein großes Thema. Lange bevor alle versuchen Plastikmüll zu vermeiden und regional einzukaufen.

Wir engagieren uns. Und das nicht nur mit unseren Stadtführungen und Touren. Denn durch unsere Arbeit möchten wir, dass kleine, oftmals inhabergeführte Geschäfte mehr Aufmerksamkeit bekommen. Wir möchten natürlich auch unsere Kunden zum Nachdenken anregen. Durch Nachhaltigkeit, schon im Einkaufsverhalten kann viel bewegt werden.

Ebenso legen wir ein Augenmerk auf eine verantwortliche Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung. Traditionelle Berufe im Lebensmittelhandwerk. Sie sind die Hüter und Bewahrer von Geschmacksvielfalten und Traditionen. Wir unterstützen sie gern.

Das besondere an unseren Touren ist, dass die Teilnehmer, während der 2 – 2,5 Stündigen Dauer, an fünf unterschiedlichen Stationen, leckere genussvolle Kostproben* erhalten. Und natürlich auch ein Präsent von „auf ins Viertel“.

*es können wechselnde Speisen sein und /oder ein Getränk.